0 Artikel | 0,00
Warenkorb

Piratensender Power Play- Gottschalk, Krüger

Piratensender Power Play- Gottschalk, Krüger
Artikelnummer: DVD162116
im Sortiment seit: 02/2014
Preis: 4,95 €
AUSVERKAUFT!

Können Sie sich noch an die Zeit erinnern, als es in der Bundesrepublik Deutschland kein Privatradio gegeben hat? Lange ist es her. Ein bisschen Leben brachten seinerzeit hier und da die so genannten Piratensender auf den Äther. Radio, das war in Deutschland öffentlich-rechtlich. Glücklich konnte sich schätzen, wer in südlichen Gefilden den amerikanischen Soldatensender AFN oder im Norden sein britisches Gegenstück BFBS empfangen konnte. AFN und BFBS, da waren die Moderatoren locker -- und die Sendungen waren witzig. Jawohl: Witzig! Bei deutschen Radiosendern hatte man früher schließlich oft das Gefühl, es sei ein Witzverbot verhängt worden! Einer der ersten deutschen Moderatoren, der das angelsächsische Konzept erfolgreich auf deutsche Wellen übertragen hat, war Thomas Gottschalk. Kein Wunder, dass er sein Spielfilmdebüt in einem Werk gegeben hat, das sich ganz und gar ums Radio drehte: Piratensender Powerplay. Zu sehen ist Gottschalk in diesem Film ausgerechnet als Moderator eines Piratensenders, der im Süden der Republik mit lockeren Sprüchen und cooler Musik dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk das Leben schwer macht. Nun ist das, was er und sein Freund Mike (Mike Krüger) machen, absolut illegal. Es ist aber auch erfolgreich. Und so ist schon bald die halbe bayerische Staatsmacht hinter den beiden Frohnaturen hinterher. Auch für Mike Krüger stellte dieser Film sein Debüt vor der Kamera dar. Ob man das, was die beiden Recken in diesem Lichtspiel treiben, jedoch Schauspiel nennen darf, darüber sollte man ernsthaft diskutieren. Ihre Auftritte wirken gestelzt und wenig originell. Es fehlt den beiden Jungs ganz einfach jene Ausstrahlung, mit der sie, der eine als Radiomacher, der andere als Bühnenkomiker, bekannt geworden sind. Inszenatorische Schwächen, die Piratensender Powerplay den Look eines 70er-Jahre Schlagerfilmes verpassen, sorgen dafür, dass dieses immerhin 1983 entstandene Lustspiel selbst für 80er-Jahre-Nostalgiker nicht viel her gibt. Für jene, die Zeitkolorit suchen, für die geben andere Krüger/Gottschalk-Filme, wie Zwei Nasen tanken Super, eindeutig mehr her.

zurück zur Übersicht
Menü